Inspiration für meine Frühlings-Capsule

Wie soll meine Frühlings-Capsule aussehen?

Ich werde mich für meine erste Capsule auf den Freizeit-Aspekt konzentrieren. Aus 2 Gründen: Zum einen muss ich an 4 von 5 Tagen im Büro nicht anders gekleidet sein, als in meiner Freizeit. Für den einen Tag, der übrig bleibt, werde ich vorerst die Blazer und Hosen weiter tragen, die sich bereits in meinem Kleiderschrank befinden. Denn – und das ist Grund Nummer 2 – da ich nur eine handvoll Business Kleidung besitze, die dazu noch relativ neu und hauptsächlich schwarz, also universell einsetzbar ist, verfüge ich eigentlich bereits über eine Business-Capsule und habe hier aktuell keinen Handlungsbedarf.

Was bedeutet das für meine Capsule?

Es darf bunt und lässig werden. Ich möchte einen luftigen Style mit Urlaubsfeeling. Unser längster Urlaub wird in diesem Jahr nämlich im April stattfinden. Und feminin soll es sein.

Bildquellen – alle via Pinterest. Jeweils von links nach rechts.
Reihe 1: 1 / 2 / 3 / 4
Reihe 2: 1 / 2 / 3
Reihe 3: 1 / 2 / 3 / 4
Reihe 4: 1 / 2
Reihe 5: 1 / 2
Reihe 6: 1 / 2 / 3 / 4

Ich bin inspiriert von klassisch maritimen Farben. Mustermäßig sollen es hauptsächlich Streifen sein, vielleicht noch ein zwei bunte, florale Prints als Akzent-Stücke.

Da es ja noch kein Sommer ist, nutze ich noch einige schwerere Stoffe wie Cord, Denim und Twill und achte darauf, dass ich Kleidungsstücke wie Kleider oder Culottes durch Lagenlook auch an frischere Temperaturen anpassen kann.

An Texturen könnte ich mir etwas Spitze vorstellen und für die Accessoires stehen definiv Materialien wie Korb, Jute oder geflochtenes Seil auf meiner Wunschliste.

Wie hoch wird der selbstgenähte Anteil sein?

Ich bin mir absolut im Klaren darüber, dass noch einige Jahreszeiten ins Land ziehen werden, bis ich bei einer zu 100% selbst geschneiderten Capsule angekommen sein werde. Ich bin noch viel zu sehr blutiger Anfänger, als das ich mich jetzt schon wagen würde, selbst geschneiderte Jeans einzuplanen.

Ich strebe für meine erste Capsule ein 60/35/5 Anteil an. 60% der Garderobe, möchte ich mit bereits vorhandenen Teilen bestücken. 35% – und zwar alles, was ich sonst an Textilien neu kaufen würde, möchte ich selber nähen. Die restlichen 5% sind Dinge, die ich neu kaufen muss, weil ich sie nicht nähen kann. Wie zum Beispiel Schuhe oder Taschen.

So – als nächstes geht es an die Detail-Planung. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Alles Liebe – Wiebke

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s