Seed Starter #5 – Der Gemüse-Status

Nachdem ich in meinem ersten Aussaat-Anlauf ja sämtliche brav gekeimten Mini-Tomaten gekillt habe, war mein Selbstvertrauen, was die Anzucht von eigenen Tomatenpflanzen angeht, auf dem Nullpunkt. Irgendwie hatte ich vermutet, ich würde schon alles intuitiv richtig machen, schließlich können die Pflanzen das mit dem Wachsen in der Natur ja auch ohne menschliches Zutun ganz wunderbar. Aber anscheinend fällt es ihnen mit menschlichem Zutun möglicherweise in einigen Fällen sogar schwerer. Naja – ich jedenfalls beäugte die Tomaten-Keimlinge aus Saatversuch Nummer 2 jeden Tag immer skeptischer und wusste nicht so recht, ob ich sie nun gut oder eher tot pflegte. Mal sahen sie vital aus, mal eher schlapp.

20170416_163427

Bis Sascha vor zwei Wochen von der Arbeit kam und das Ruder in die Hand nahm. Er meinte: “Wiebke, ich hab mir das heute noch mal genau durchgelesen und ein paar Bilder angeguckt. Da sah die Erde immer so richtig sickenass (ja – so hat er es gesagt) aus. Die Gewächshäuser waren total beschlagen und es liefen richtig Tropfen an den Scheiben herunter. Du hältst die Pflanzen viel zu trocken.”

Öhm – ja, das tat ich. Schließlich hatte ich einige meiner Keimlinge weggeschmissen, weil die Pflanztöpfe angefangen hatten zu schimmeln. Aber ok, einen Versuch war es wert. Ich schloss also die Belüftungsklappen an den Gewächshäusern und besprühte, bzw. goss die Pflänzchen morgens und abends. Und siehe da – sie wuchsen. Und zwar im Eiltempo, als hätten sie nur darauf gewartet, dass ich es endlich schnalle.

20170416_164020

Ja, die Pflanztöpfe sind alle komplett verschimmelt, aber ich habe es einfach mal ignoriert. Für die nächsten Aussaaten habe ich bei unserem örtlichen Gartencenter 5,95 Euro in einen Mega-Pack Mini-Tontöpfe investiert. Nimm das – Schimmel! Ich gewinne!

20170416_164245

Wirklich alle Gemüsepflanzen wachsen seit diesem Break-Through-Moment ganz wunderbar. Die ersten drei Tomaten habe ich schon in größere Töpfe umgesetzt, aber auch die Nachzügler machen sich gut. Wenn jetzt alles so weiterläuft, rechne ich damit, im Mai 6-8 Tomatenpflanzen in den Garten bringen zu können. Das wäre großartig – hoffentlich sind dann von allen drei Sorten welche dabei.

20170416_164106

20170416_164204

20170416_164335

20170416_164523

Aber nicht nur den Tomaten geht es gut – auch die Zucchinis wachsen und gedeihen. Von den ersten Keimblättern (in diesem Stadium haben sie mich sehr an Audrey – die blutdurstige Pflanze aus dem kleinen Horrorladen – erinnert, findet ihr nicht auch?!) bis zu 15 cm großen Jungpflanzen sind nur zweieinhalb Wochen vergangen.

20170416_163527

20170416_163647

20170416_163842

20170416_164613

20170416_163931

Worauf ich am bisher am längsten warten musste, waren die Petersilien-Keimlinge. Auf dem Samentütchen war eine Keimzeit von 3-4 Wochen angegeben. Ich blieb also entspannt, wurde aber trotzdem langsam ungeduldig. Aber siehe da – pünktlich in Woche 4 zeigte sich das erste Grün und jetzt sehen die Keimlinge schon richtig groß aus.

20170416_165204

Unten auf dem Bild seht ihr Mini-Pfefferminze. Ich frage mich nur, wie ich diese zarten Pflanzen in andere Töpfe bekomme – ich glaube, ich werde die Pflanztöpfchen einfach auseinanderschneiden und mit einpflanzen… so wie die schimmeln, verrotten die doch bestimmt total schnell, oder? Hat das jemand schon mal ausprobiert?

Alles liebe – Wiebke

Advertisements

2 thoughts on “Seed Starter #5 – Der Gemüse-Status

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s